Kategorien
Suppen

Kürbis-Paprikasuppe mit gemischtem Gemüse

Zutaten für die Suppe

  • Olivenöl zum Braten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 250 G Butternusskürbis
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1 – 1,5 Liter Wasser zum Aufgießen
  • Gemüsebrühe (Würfel, oder selbst gemachte Würze)

Zwiebel und Knoblauch fein schneiden, Paprika und Butternusskürbis würfeln. Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch in Olivenöl anschwitzen lassen. Dann die Kürbis- und Paprikastücke dazugeben sowie den Ingwer. Mit Brühe würzen und aufgießen. Auf niedriger Stufe leicht köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Die Suppe dann pürrieren.

Während die Suppe köchelt, die Gemüseeinlage vorbereiten.
DSC_2245_ji

Gemüseeinlage

  • Olivenöl zum Braten
  • verschiedenes Gemüse (z.B. Kraut, Rosenkohl, Brokkoli, Lauch, Fenchel, Champignon, Karotten, Butternusskürbisstücke…)

Das Gemüse im Olivenöl anbraten und zugedeckt dünsten lassen. Dann in die Mitte von Suppentellern legen, und die Suppe darum verteilen.

Kategorien
Suppen

Borschtsch vegan

Neulich in Hamburg bekam ich zum ersten Mal in meinem Leben Borschtsch zu essen (veganen). Ich war hingerissen von dem vielschichtigen Geschmackserlebnis und wollte sofort das Rezept haben. Hierbei erfuhr ich, dass jede Familie ihren eigenen Borschtsch entwickelt, und es so etwas wie ein fixes Rezept nicht gibt. Doch schließlich gingen wir mit einer Anleitung nach Hause die zwar keine konkreten Mengenangaben umfasste, aber doch soweit hilfreich war, dass wir unseren ersten Versuch mit Begeisterung verputzten. Wir werden uns sicher noch öfter daran versuchen, und unseren eigenen Borschtsch entwickeln.

Zutaten

  • Rapsöl zum Anbraten
  • 2 kleine bis mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Paprika
  • 1 Handvoll Karotten
  • etwa so viel Sellerie wie Karotten
  • 1/4 von einem Krautkopf
  • 1/2 Kilo Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 4-5 frische Tomaten
  • 1/2 Glas eingelete Rote Bete (oder Rote Bete Salat)
  • 1 Dose rote Bohnen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/2 bis 1 Teelöffel ganze Pfefferkörner
  • pflanzliche Brühe

Das Kraut in kurze Streifen, das restliche Frischgemüse in kleine Würfel (Kantenlänge 6 – 8 mm) schneiden. Die Rote Bete spülen, ebenfalls zuschneiden (je nach Ausgangsform Streifen oder Würfel). Bohnen spülen und abtropfen lassen.

Suppentopf heißen werden lassen, Öl hineingießen, Zwiebel und Paprikastücke darin anbraten. Wenn die Zwiebel etwas Farbe bekommen haben, Sellerie, Karotten und Kartoffeln hinzugeben und im Top etwas mitschwitzen lassen.

Gemüse für Borschtsch im Suppentopf

In der Zwischenzeit etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Tomatenmark darin anbraten und gut umrühren. Die würfelig geschnittenen Tomaten hinzugeben. Rote Bete hinzufügen. Die Mischung mit Paprikapulver und Gemüsebrühe würzen.

Tomaten rote Bete Mischung

Die Gemüsemischung im Suppentopf mit Gemüsebrühe aufgießen. Lorbeerblätter und Pfefferkörner hinzufügen. Kraut in einer Pfanne kurz anbraten und ebenfalls hinzufügen. Sobald das Gemüse bissfest ist, Tomaten und Rote Bete Mischung und Bohnen hinzufügen.

Borschtsch - fast fertig

Zum Garnieren eignet sich vegane Sourcreme, und wer gerne Knoblauch dazu mag: Wir haben welchen mit Olivenöl vermixt und etwas davon zum Würzen über die Suppe im Teller geträufelt.

Kategorien
Suppen

Zucchinicremesuppe

Diesen Sommer pflanzte meine Mutter mehr Zucchini als üblich im Garten, da ich Bedarf angemeldet hatte. Als es dann los ging, kam es ziemlich dick, und wir mussten uns neben gefüllten Zucchinis, eingelegten Zucchinis und Zucchinis in Gemüsepfannen noch etwas einfallen lassen, um auch mit mehreren größeren Exemplaren innerhalb kurzer Zeitspannen fertig zu werden.

Die Idee zur Zucchinicremesuppe wurde geboren. Wenn man sie als Hauptspeise verwendet, lässt sich damit auf einen Schlag eine ganze Riesenzucchini für zwei Personen verarbeiten. Da auch die ganz großen Exemplare noch weiche Kerne hatten, haben wir sie voll verarbeitet.

Als Topping eignet sich alles, womit man auch Kürbiscremesuppe anreichern kann, zum Beispiel Räuchertofuwürfelchen oder -streifen, gebratener Knoblauch, feine Pfefferoni-Ringe (frische Pfefferoni gibt’s auch aus dem Garten), Hirsebällchen, schwarze Olivenhälften, Schnittlauch oder Petersilie…

Die Zucchini wird gewürfelt und in einem gorßen Topf angebraten (Raps- oder Kokosöl), wobei sie schon ganz gut durchdünstet. Mit etwas Gemüsebrühe aufgießen (ca. 1/4 Liter für eine große Zucchini wie im Bild) und ordentlich pürrieren. Mit Gemüsebrühe, Curry und Pfeffer würzen. Wenn eine dickflüssige Konsistenz erreicht ist, eine Packung Mandelsahne mit dem Pürrierstab unterrühren. Ganz zum Schluss kann man die Suppe noch mit einem Schuss fruchtigem Sekt verfeinern (der Rest davon passt gut zum Essen).

Diese Suppe wurde mit Schnittlauch, Räuchertofustreifen, Pfefferoni, Kürbiskernöl und Hirsebällchen angereichert.

Kategorien
Suppen

Kürbiscremesuppe

Zutaten

  • als Suppenvorspeise für 3 – 4 Personen
  • Zubereitung in einem großen und / oder hohem Topf (Spritzgefahr)
  • Kürbis (ca 1 – 1,2 Kilo wenn geschnitten)
  • 1 Zwiebel
  • Gemüsesuppenbasis (Würfel, Granulat)
  • Curry
  • Cayennepfeffer
  • Korianderpulver
  • Öl zum Anbraten der Kürbiswürfel
  • optional
  • Soja- oder Hafercuisine
  • Toppings (variabel, sei erfinderisch)
  • 1 – 2 Knoblauchzehen, Salz
  • 1 rote Pfefferoni
  • Steirisches Kürbiskernöl
  • geröstete Kürbiskerne
  • geröstete Würfel aus Räuchertofu
  • Koriandergrün oder kurz angeröstete Korianderkügelchen und grober Pfeffer aus der Mühle als Garnitur

Arbeitsvorbereitung

Kürbis schälen (kann bei Hokkaido entfallen, evtl. auch bei Butternuss) und würfeln
Knoblauch in Würfelchen schneiden
Pfefferoni in dünne Scheibchen schneiden
Gemüsebrühe anrühren
Zwiebel fein würfeln

Zubereitung

Bei mittlerer Hitze Zwiebel goldfarben im Öl anbraten, Curry und Cayennepfeffer unterrühren, dann die Kürbiswürfel dazugeben. Erst mal nicht bewegen sondern anbräunen lassen. Jetzt umrühren und nochmal anbraten lassen. Das ein paar Mal wiederholen. In der Zwischenzeit die Knoblauchwürfelchen in einer Pfanne kurz anbraten – sie sollen nicht dunkel werden, da sie sonst bitter schmecken. Salzen und auf ein kleines Tellerchen (z.B. Untersetzer) geben.

Wenn die Kürbiswürfel anfangen glasig zu werden Gemüsebrühe einstreuen, gut umrühren und bei niedriger Hitze ziehen lassen. Sobald sich eine suppige Konsistenz einstellt, mit dem Pürrierstab auf höchster Stufe ausgiebig durcharbeiten. Falls es zu breiig wird, etwas Gemüsebrühe eingießen. Dann die Suppe mit Korianderpulver und eventuell noch etwas Suppenwürze abschmecken.

Hafer- oder Sojacuisine jetzt (nach Geschmack) zugeben. Nur kurz aufkochen lassen, dann gleich servieren und mit den vorbereiteten Toppings und grob gemahlenem Pfeffer garnieren.

Kategorien
Suppen

Dicke Suppe oder Eintopf

Gemüsetöpfe oder Pfannen in verschiedenen Variationen gehören zu meinen Lieblingsspeisen. Davon bereite ich immer gleich einen großen Topf zu und friere die Portionen die übrig bleiben ein. Die Angaben sind über den Daumen gepeilt – die Menge der Brühe hängt davon ab wie viel Gemüse Du verwendest, aber auch wie sehr es beim Anbraten eingeht. Karotten verändern ihr Volumen nicht, Paprika kaum, Kraut und Zucchini schrumpfen hingegen zusammen. Nicht zuletzt ist die Menge der Brühe eine Frage der von Dir bevorzugten Konsistenz – eher Suppe oder eher Eintopf.

Variable Zutaten

  • 1 – 1,5 Kilo verschiedene frische Gemüse, zum Beispiel Weißkraut, Paprika, Brokkoli, Lauch, Selleriestangen, Zucchini, Karotten…
  • 1 Tasse weiße Bohnen (oder 1 Dose)
  • 1 Tasse rote Bohnen (oder 1 Dose)
  • 1,5 Tassen Getreide, zum Beispiel Grünkern, Dinkel, Rollgerste
  • Curry
  • Cayennepfeffer
  • 1,5 – 2 Liter pflanzliche Brühe
  • Rapsöl zum Anbraten
  • optional
  • Miso oder Sojasoße
  • 1 Stück Räuchertofu

Vorleistungen (bei getrockneten Bohnen)

Die Bohnen zwölf Stunden in kaltem Wasser einweichen

Arbeitsvorbereitung

Im Fall ihrer Verwendung Brokkoli oder Blumenkohlrosen vorgaren, da sie nicht lange genug mitkochen werden um ihren Garungszustand zu erreichen
Getreide in gesalzenem Wasser zubereiten
Die Bohnen im Einweichwasser kräftig aufkochen lassen, dann Temperatur zurückstellen und etwa 25-30 Minuten (Schnellkochtopf ca. 15 Minuten) köcheln lassen. Wasser abgießen und beiseite stellen.
(Räuchertofu würfeln und in Pflanzenfett knusprig braten)
Die Gemüse würfeln

Zubereitung

In einem großen Topf die Gemüse in Öl anbraten bis es in der Küche angenehm danach riecht
mit Curry und Cayennepfeffer würzen
mit Brühe aufgießen
auf- und eventuell (probieren) noch wenige Minuten kochen lassen
etwaige extra gekochte Gemüse dazugeben
Bohnen und Getreide hineingeben
kurz vor dem Aufkochen Platte ausmachen und Teller auffüllen
jetzt kann noch frischer Schnittlauch drauf oder frisch gemahlener Pfeffer aus der Mühle
(gebratene Räuchertofuwürfel drüberstreuen)