Tortellini mit Räuchertofu-Füllung

  • von

Hinweis: das Bildmaterial zeigt noch die erste Teigvariante.

Teig

  • 300 Gramm Weizenmehl
  • ca. 125 ML Wasser
  • 2 EL Kichererbenmehl (oder Sojamehl, oder Eiersatzpulver ca. 2 Eier)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • 250 G Hartweizengrieß als Nudelgrieß ausgewiesen (evtl. wird er auch Hartweizendunst genannt, gut funktioniert es auch mit Grießnockerlgrieß, auch Durum genannt)
  • 100 ML Wasser

Grieß auf ein Nudelbrett geben und eine Mulde machen. Wasser Mit einer Teigspachtel das Wasser von innen nach außen einarbeiten und den Teig kräftig kneten, Anfangs wirkt er bei gröberem Grieß etwas feuchter, so dass er sich gut zusammenfügt, sollte am Ende aber einen eher trockenen Teigklumpen ergeben. Das Stück Teig in Frischhalte-Folie packen und mindestens eine Stunde lang ruhen lassen (nicht im Kühlschrank).

Das Kichererbsenmehl war nicht so fein, was sich als nicht ganz optimal erweis, außerdem ist es nicht ganz geschmacksneutral. Der Teig ließ sich aber sehr gut verarbeiten.

In der Zwischenzeit die Fülle vorbereiten.

Tortellini Füllung

Füllung

  • 150 G Räuchertofu
  • 1 kleine Zwiebel
  • Stile von Petersilie
  • Saft einer Viertel Zitrone
  • etwas gekörnte Brühe zum Würzen
  • Pfeffer
  • Olivenöl zum Braten

Räuchertofu in kleine Würfelchen (ca. 2mm Kantenlänge) schneiden. Pfanne erhitzen, Olivenöl hineingießen. Räuchertofuwürfel und Zwiebeln darin braten. Fein geschnittene Petersilstengel und Gewürz dazugeben, mit Zitronensaft beträufeln. Zum Schluss mit dem frisch gemahlenen Pfeffer abschmecken und anschließend stehen lassen bis der Teig gerastet hat.

Eine Nudelmaschine wäre jetzt angenehm. Falls keine verfügbar ist, den Teig dünn (1 mm) auswalken. Etwa 8 – 10 cm große Kreise ausstechen. In die Mitte etwas Fülle setzen, zusammenklappen, die Teighälften um die Füllung herum vorsichtig mit den Spitzen einer Gabel zusammendrücken, zu Tortellini formen, und die Enden durch Zusammendrücken (der Teig sollte an der Stelle nicht dicker sein als an anderen) verbinden (die hier abgebildeten Tortellini entstanden unfällig aus Quadraten).

Zwischendurch reichlich Wasser aufsetzen. Wenn es kocht salzen und mit etwas Olivenöl versetzen. Die Tortellini darin ziehen lassen bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Die Tortellini mit (z.B. veganer Tomaten- oder Bolognese-) Soße oder Brodo servieren.